Home
Meine Oldtimer
Die Restauration
P1 Geschichte
Fotos
Über mich
Tipps u.Tricks
Oldtimerlinks
GĂ€stebuch
Meine Oldtimer

Das Fahrzeug:

Marke: Opel

Typ: Rekord Olympia P1

Motor: 4 Zylinder- 4 Takt

Hubraum: 1500 ccm

Leistung: 45 PS/37 kw bei 3900 U/min

Höchstgeschwindigkeit: 125 km/h

Erstzulassung: 23.4.1959

Das Fahrzeug befindet bis auf den Lack, div. Kleinteilen und dem Innenraumteppich im Originalzustand.

Wie kommt man zu einem Oldtimer?

Irgenwie haben mich alte Autos immer schon fasziniert. Aber schuld daran war eigentlich meine Frau, als wir eines tages auf der Autobahn einen alten Mercedes 190iger sahen.

Ich sagte:” Sieh mal ein schönes altes Auto.”

Sie antwortete:”So etwas möchtest du wohl auch mal haben!”

Ich erwiderte:” WĂ€re schon schön.”

Und nun kommt, womit ich niemals gerechnet hatte. Meine Frau sagte:” Dann kauf dir doch einen.”

Entdeckt hatte ich dann das Auto zufĂ€llig, Anfang des Jahres Mai 2004 in einem AnzeigenblĂ€ttchen. Es stand in Bochum und der VerkĂ€ufer musste sich davon trennen, weil er wegen eines Umzuges keine Garage mehrt hatte. Aufgrund des desolatem Zustand des Innenraumes und fehlender Bremsanlage und ZĂŒndverteiler konnte ich das Fahrzeug recht gĂŒnstig erwerben, denn ein Probelauf war nicht drinn.

Soweit ich die Fahrzeugunterlagen interpretiere, bin ich nun der zehnte Besitzer und ich hoffe, es bleibt lange so.

Anfang Juni habe ich dann das Auto mit einem geliehenen AnhÀnger aus Bochum abgeholt. Nachdem ich die nötigen Ersatzteile beschafft hatte fing die Schrauberei an.

Eigentlich fing Bastelei an, denn je mehr ich schraubte, je mehr entdeckte ich wie unfachgerecht und stĂŒmperhaft einige Teile von den Vorbesitzern verĂ€ndert oder kaputt gemacht wurden. Es mĂŒssen Leute am Werk gewesen sein, die absolut keine Ahnung davon hatten, wie man den Zustand Ă€lterer Autos erhĂ€lt oder verbessert. Als krönendes Beispiel sei nur erwĂ€hnt, das anstelle des original ZĂŒndverteilers versucht wurde ein ZĂŒndverteiler aus einem VW einzubauen.

Die Geschichte geht so weiter mit falschen TĂŒrdichtungen, Auspuffhalterungen, der Himmel wurde nicht repariert oder erneuert, er wurde einfach weiß gestrichen. Zwischendurch hatte ich fast einen Kabelbrand, weil der Hauptkabelbaum keine GummidurchfĂŒhrung im Karosserieblech hatte. u.s.w.

Aber am 28.7.2004 war es soweit. Nach fĂŒnf Wochen Feierabendschrauben war der Opel wieder fahrbereit. Das Auto aus der Scheune geholt und zum TÜV gefahren.

Das Ergebnis: Unterboden topp,  Bremse, Licht , Lenkung und Auspuff gut. Nur als der PrĂŒfer die Fahrgestellnummer nicht auf Anhieb finden konnte, wurde mir etwas mulmig.  Keine Probleme, Plakette bekommen.

Inzwischen wurden TĂŒrdichtungen, der Innenhimmel, HeizungskĂŒhler, und TĂŒrgriffe ausgetauscht. 

Fazit:

Das Auto ist einfach schön und immer noch ein Hingucker. Die Arbeiten an dem Fahrzeug gehen natĂŒrlich weiter. irgendwann bekommt das Fahrzeug auch wieder seine Originallackierung. Rot mit weißem Dach!

Hollandrad: Locomotiv Ansterdam

Typ:           Favoriet Sport, Modell G

Baujahr:     1957

Ausstattung: Trommelbremsen vorn und hinten, Torpedo Dreigangschaltung,                                  Tachometer, KlappstĂ€nder

Bis auf das Hinterrad, Lackierung und Sattel ist das Rad im Originalzustand.

Zur Geschichte:

Die Fa. Locomotiv (Werk in Amsterdam) tat sich 1952 mit der Fa. Simplex zusammen und war der zweitgrĂ¶ĂŸte Fahrradproduzent nach Gazelle in Holland. 1965 ĂŒbernahm Junker die Betriebe und 1967 ĂŒbernahm Gazelle alles.

Und wie kommt man zu einem Oldtimer-Fahrrad?

Irgendwann, vor etwa zwei Jahren, hatte ich meinem halbwĂŒchsigen Sohn mein Hollandrad ausgeliehen. Am nĂ€chsten Tag erzĂ€hlte er mir das Rad hĂ€tte einen Platten. Ich staunte nicht schlecht, als ich das Malheur sah.

Das Rad war nicht einfach nur platt, es war ein Totalschaden, denn der Rahmen hatte einen Knick. Da die anderen Teile aber noch brauchbar waren machte ich mich auf die Suche nach einem Ersatzrahmen. Bei der SchĂŒlerfirma Ratz Fatz wurde ich fĂŒndig. Der damalige Meister schenkte mir die Reste eines alten Hollandrades. Er meinte der Rahmen sei noch zu gebrauchen, die anderen Teile könne ich entsorgen.

So ein Fahrrad hatte ich vorher noch nie gesehen. Ich stellte mir vor, wie das Rad mal neu ausgesehen haben mochte und fand die Optik so interessant, dass ich beschloss, da könnte man vielleicht noch etwas mehr daraus machen.

Hier in Stichpunkten die Restauration:

Rad komplett zerlegt. Dann Gabel gerichtet, Hinterradaufnahme gerichtet. Neue Felgen, Reifen und Speichen fĂŒr das Hinterrad bekommen und mit der Nabe verbunden. Chromteile entrostet und polliert, hintere Schutzblech gerichtet, vorderes Schutzblech musste wegen Rostfraß eigekĂŒrzt werden.

Das grĂ¶ĂŸe Problem waren das verschlissene Tretlager und die vordere Trommelbremse, die absolut wirkungslos war, weil irgend ein Schwachkopf den Bremshebel so viel geölt hatte, dass das Öl in die Bremse gelaufen war. Es mussten also neue BremsbelĂ€ge her, aber es sind absolut keine Ersatzteile mehr aufzutreiben. Also wurde “improvisiert”. Beim ortsansĂ€ssigen FahrradhĂ€ndler bekam ich fertige Brembacken, die vom durchmesser her zu passen schienen, leider passte die Befestigung nicht.

Da die BremsbelĂ€ge augeklebt waren, hatte ich Überlegungen angestellt, ob es eine Möglichkeit gibt sie von den Brembacken zu trennen und sie dann auf die alten Bremsbacken aufzukleben. Die einzige Möglichkeit, die funktionierte war, sie mit einer feinen LaubsĂ€ge von der Backe zu schneiden. Den passenden Kleber bekam ich von einem Bowling- Kollegen. Was ich kaum zu hoffen gewagt hatte, es fuktioniert (es bremst) tatsĂ€chlich.

Mit dem Tretlager war es recht einfach. Der Verschleiß tritt hierbei im Winkel von 180 Grad auf beiden Lagerschalen auf. Da die Lagerringe auf der Welle aufgeschumpft sind, können sie nach Erhitzen mit einer Lötlampe um den gleichen Betrag.verdreht werden und funktionieren ebenfalls wie neu.

Die letzten Schritte waren dann alle Teile einen neuen Anschtrich zu verpassen und alles wieder zusammen zu bauen. Ich glaube das ist mir recht gut gelungen.  

Im Internet fand ich etwas zur Geschichte der niederlĂ€ndischen Fahrradhersteller und einen Kontakt zu einem hollĂ€ndischen Sammler, der mir genau sagen konnte, wie alt das SchĂ€tzchen war und wo es gebaut wurde. Er war mir auch bei der Suche nach Ersatzteilen behilflich, die in Deutschland nicht haben sind. Z.B. Dynamo, Koetz B RĂŒcklicht. Einen Guten Scheinwerfer und GepĂ€cktrĂ€ger habe ich auf einem Teilemarkt fĂŒr 3 € entdeckt. Einen Stielgerechten Tacho habe ich auf einem hollĂ€ndischen Flohmarkt entdeckt. Leider konnte ich bis jetzt kein originales Hinterrad auftreiben. Vielleicht hat jemand von euch einen Tipp?

 

[Home] [Meine Oldtimer] [Die Restauration] [P1 Geschichte] [Fotos] [Über mich] [Tipps u.Tricks] [Oldtimerlinks] [GĂ€stebuch]